UA-46305627-1 UA-46305627-1
Startseite  - Kontakt  - Impressum
 
 
 
Philosophie
 

Philosophie

Theater Media Luna versteht sich als freie Theater Ensemble in dem unterschiedliche Personen mit unterschiedliche Bedürfnisse mitarbeiten können.

Körper Arbeit, Sprache, Tanz, Musik und Gesang und die Suche nach der eigenen Identität sind  die zentrale Aspekte unsere Theater Arbeit.

In unserer Zeit, in der unsere auf Konsum  ausgerichtete Gesellschaft keinen Raum lässt für ideelle Werte, und die teuersten Hoffnungen  und edelsten Intentionen immer wieder frustriert werden, bietet „ Media Luna“  eine lebendigen Freiraum an, der in einer ernsthaften, kontinuierlichen Arbeit  besteht, außerhalb der Theaterszene, der  Stadttheater und der oft sterilen  Alternativen.

 

Was bedeutet Theater?

Theater kann ein Körper sein, der Energien und Emotionen direkt von Mensch zu Mensch überträgt. Es kann Seiten des Menschen ansprechen, die im Alltag nicht mehr erfahrbar sind. Die traditionelle Bedeutung von Kunst und Religion, ihre stützende Bedeutung ist in der industriellen Gesellschaft zerstört worden.

Einfache menschliche biologische Bedürfnisse kommen zu kurz.  Da kann das Theater einspringen, sagen, was man nicht mit Worten sagen kann, erfahrbar machen, daß wir zwiespältig sind, kann ein Weg zur Auseinandersetzung mit sich selbst sein.

bilder-galerie.html

 

 

Künstlerischer Lebenslauf von Pino Capitani

 

 

1967 – 72   Studium an der Universität Rom

 

1975 – 77   Studium beim Laboratorium „Odin Teatret“ in Holstebro/ Dänemark     

                                                                                                                                            

 als Theaterpädagoge und Regisseur.

 

1978 Gründung des Theaterensembles „Johannes Vardar“ Nomaden des Theaters. Erforschung der  Funktion des Tanzes im Theater. Regie „Erntetanzfest“.

 

1981 Organisation und Durchführung von Kursen in Zusammenarbeit mit der polnischen Gruppe „Gardzienice“  in Deutschland, der Schweiz und Italien.

 

1882 – 84 Projekt „Arkade“, Erforschung der Integration der Architektur im Theater (städtische Ortsbespielungen) Tourneen in Spanien, Frankreich, Schweiz und Deutschland.

 

1983 Regie „die Sturmgewaltigen sind jetzt still“. Auf den Spuren Alfred Döblins. Auftritte bei Theaterfestivals im In- und Ausland.

 

1985 – 88 Projekt „Carnabal“ Zeremonie eines verlorenen Rituals. Regie in Zusammenarbeit mit Musik- und Theatergruppen aus Katalonien, Galizien, Castillien, La Mancha und Loraine für das Projekt „Leben und Tod eines Königs“.    

 

 

 

Nach oben

Weiterlesen

Regie von „Meine Herren heute Nacht spielen wir mit Brecht“. Ein Musiktheater.

 

1988 -  90 Regie von „Dionysos der tanzende Gott“ zum Thema:  Theater und Ritual.

 

1991 – 95 Erforschung der Zusammenhänge zwischen Theater und Flamencotanz. Pädagogische Leitung zahlreicher Kurse in Deutschland.

 

1996 Gründung der freien Theatergruppe „Media Luna“.

 

1996 – 98 Vorbereitung des Flamencotheaterstückes „Romance de Luna“ inspiriert an den antiken Mythen der summerischen Kultur.

 

1999 – 2000 Projekt Solea (Einsamkeit). Regie für „Stimme des Windes“. Wiederentdeckung des archaischen Objektes und seine Integration in die theatralische Handlung.

 

2004 Regie von „auch die Schatten haben eine Seele“.

 

2007  Regie Antigone, Studie über einen Mythos

 

2011  Regie: Es kreist zurück die Jahrhundert Uhr                                      

                                                                                                                      

Wenigerlesen